Termine
Geschichte
Kostproben
Der Vorstand
Chorleiter
ViceChorleiter
Presseberichte
Presse Archiv
Ereignisse
Gästebuch
Interessante Links
Interner Bereich
Administration
Kontakt und Beitritt
Impressum

Konzert am 02.11.2008
"Die lokale Zeitung"
 

Ein Kunstgenuss mit 200 Sängern und Musikern

Mass of Joy, Konzert der Chorgemeinschaft Weiterstadt, begeistert das Publikum

 Weiterstadt. Zwei Chöre, ein Orchester mit rund 200 Sängern und Musikern auf der erweiterten Bühne, 600 Zuhörer im ausverkauften großen Saal des Bürgerzentrums Weiterstadt schufen eine Atmosphäre, wie sie dort kaum jemals erreicht wurde. Die Chorgemeinschaft Weiterstadt, der Heppenheimer Chor „New Voices“ und das Orchester der Musikschule Heppenheimgaben unter ihrem gemeinsamen Dirigenten Helmut Vorschütz ein Konzert, das die Zuhörer von den Sitzen riss. Mit „Mass of Joy“ (Messe der Freude), einer Vertonung der römischen Messe (Psalm, Kyrie, Gloria) von Ralf  Grössler, wobei in lateinischer, englischer und deutscher Sprache gewechselt wurde und sich die Chöre gegenseitig antworteten, boten Sänger und Musiker einen seltenen Kunstgenuss.

 

Klassik, Swing Blues sowie Soloeinlagen

Die Musik wechselte von reiner Klassik über Swing bis zu Blues. Eingebettet in den Chorgesang waren längere Parts der Solistin Flois Knolle-Hicks. Auch Andrea Wagner und Melanie Broome brachten solistischen Einlagen voller Hingabe. Von den jeweiligen Einzelstücken zitierten Bettina Ackermann und Mathias Kehler dazu passende Bibelstellen. Obwohl von den Akteuren volle Konzertration erforderlich war, spürte man ihre Freude, Leidenschaft und Begeisterung. Diese schwappten voll auf die Zuhörer über.

Als der musikalische Leiter bei „Jesus is my Salvation“ das Publikum mit einbezog, sangen 800 Kehlen und 1600 Händen klatschten im Takt – ein großer Augenblick. Mit „We shall Overcome“ kamen vertraute Töne von der Bühne, es folgten sakrale Gospelgesänge wie „May God bless my Living“ „Santus“, “The Lord Prayer”, “Agnus Dei”. Noch einmal forderte Vorschütz bei “Freedom is coming” das Publikum auf, stehend mitzusingen, zu klatschen und die Füße im Takt zu bewegen. Als das letzte Stück „Halleluja aus Soulful Celebration“ verklungen war, tobte der Saal. Stehend applaudierte das Publikum und feierte die glücklichen Akteure.

Den verdienten Dank überbrachte Carola Schuchmann, Vorsitzende der Chorgemeinschaft für die großartige Leistung der Musiker. „Das war nahezu perfekt“, zeigte sich Dirigent Vorschütz zufrieden. Peter Kurz, ein verwöhnter Musikfreund, urteilt: „Ich habe so etwas in Weiterstadt noch nie erlebt, der Wechsel der Tempi und das Zusammenspiel war hervorragend.                                                                                                   wgf

                                                                                                                   

Dirigent weckt Leidenschaft

Porträt – Helmut Vorschütz leitet seit zehn Jahren die Chorgemeinschaft Weiterstadt und begeistert junge und alte Sänger
 

Weiterstadt. „Musik ist die Sprache der Leidenschaft“, hat Richard Wagner einmal gesagt. Leidenschaft scheint auch bei der Chorgemeinschaft Weiterstadt die Triebfeder für engagiertes und fröhliches Singen zu sein. Bei Durchsicht des Repertoires, das der Chor in seinen Proben erarbeitet und in Konzerten mit Leidenschaft vorträgt, finden sich anspruchsvolle Literatur aus dem 16. Jahrhundert, romantisches Chorwerk, Gospel und Popmusik. Damit gelang es der Chorgemeinschaft und ihrem Dirigenten Helmut Vorschütz, Musikdirektor FDB (Fachverband deutscher Berufschorleiter), gegen den Trend junge Musiker zu gewinnen und zu begeistern.

Zwar sind es vorwiegend junge Frauen, die das Durchschnittsalter des Chores gewaltig nach unten drücken, aber auch aus der sonst so gesangsresistenten Jungmännergilde konnten einige angelockt werden. „Das waren keine Selbstläufer“, erklärt die Vorsitzende des Vereins, Carola Schuchmann.

Den das Konzept, das Chorleiter und Vorstand entwarfen, beinhaltet auch einen Hauch von Strategie und Taktik: Unabhängig von Chorproben wurden junge Leute zu einem Projektchor eingeladen, ohne die Verpflichtung, nach dessen Ende Vereinsmitglieder zu werden. Moderne Literatur und die Chance, eigenständig bei einem großen Konzert mitzuwirken, lockten jeweils rund 20 Musikinteressierte an.

Die Begeisterungsfähigkeit des Dirigenten hatte zur Folge, dass die Hälfte dabei blieb und sich seitdem in dem Chor wohlfühlt. Auch die „Alten“ haben in den Jahren mit Helmut Vorschütz einen neuen Frühling erlebt, Spaß daran gefunden, in mehreren Sprachen zu singen. „Vorschütz war ein Glücksfall für uns, deshalb haben wir ihm auch unser Konzert vor gut zwei Wochen gewidmet“, sagt die Vorsitzende.

Seit zehn Jahren formt der Leiter der Musikschule Heppenheim, auch Dozent für Kinderchöre und Vorsitzende von „Jugend musiziert“, die Chorgemeinschaft. Sein Pädagogisches Geschick wurde spürbar, als kürzlich 55 geschulte Stimmen die rund 400 Zuhörer im Bürgerzentrum begeisterten und zu lang anhaltendem Beifall brachten.

Das Kompliment gibt Helmut Vorschütz zurück: „Das Engagement aller Sänger – von der Schülerin bis zu Senioren -, die Neugier auf etwas Neues motiviert und reizt mich gleichermaßen“, bekennt der Leiter mehrerer Chöre und Inhaber vieler musikalischer Ämter.                   wgf 


 

to Top of Page

Chorgemeinschaft Weiterstadt | webmaster(at)chorgemeinschaft-weiterstadt.de